frische Ware...

Mittwoch, 15. Mai 2019

Ich erinnere mich, vor ein paar Jahren einen Artikel gelesen zu haben, wo Expads die beruflich nach Deutschland kamen, über ihre Erfahrungen im neuen Land berichtet haben.

Eine Chinesin schilderte ihre Erfahrungen, die sie beim Einkaufen in den Supermärkten Deutschlands gemacht hatte. Ihr großes Entsetzen bestand darin, dass sie irgendwann feststellen musste, dass es zwar sehr vieles gibt, aber kein frisches Huhn- in China war das eine Selbstverständlichkeit. Entsetzt wandte sie sich an eine deutsche Kollegin, die sie fragend anschaute und an die Tiefkühlecke verwies. Das sei kein frisches Huhn, sondern eben ein tiefgekühltes, meinte die Chinesin. Ja wenn sie das wolle, müsse sie auf den Markt gehen. Gesagt- getan, doch auch auf dem Markt gab es kein frisches Huhn sondern zwar ungekühlte, aber eben nur tote Hühner.

Vor ein paar Tagen nun bin ich hier in Addis an einem der unzähligen kleinen Geschäfte vorbei gegangen als direkt davor eine Ziege geschlachtet wurde. Da ist mir aufgefallen, dass ich bisher in Addis nie eine Tiefkühltruhe gesehen habe, aus der Lebensmittel verkauft wurden. Es gibt wohl Supermärkte für die Ausländer, ich war dort aber noch nie. Danach hab ich das Foto von der Ziegenschlachtung via WhattsApp einem Freund geschickt und als Antwort bekommen:

„Wenn man keinen Kühlschrank hat, braucht man frische Ware.“

Das stimmt schon, ist aber die Sicht eines Europäers.

Ich hab geantwortet, wie das aus afrikanischer Sicht zu sehen ist:

NUR WER KEINE FRISCHE WARE HAT, BRAUCHT EINEN KÜHLSCHRANK!